Technologie

Was macht die Verwendung von XR für die Verteidigung so wichtig?

48views

Bei der Kombination der drei großen Faktoren (Augmented, Virtual und Mixed Reality) bezieht sich XR oder Extended Reality auf Mensch-Maschine-Interaktionen und alle realen und virtuellen kombinierten Umgebungen, die letztendlich durch Wearables und Computertechnologie generiert werden.

Potenzial der Technologie

Während das Potenzial der Technologie sehr groß ist, müssen die Benutzer die Mechanik umfassend verstehen und auch wissen, welche Unternehmen mit erweiterter Realität die Benutzer über die Plattform bereitstellen können.

Mehrfachverwendung der erweiterten Realität

Es gibt mehrere Verwendungszwecke der erweiterten Realität in den Bereichen Bildung und Gesundheitswesen. In diesem Artikel muss jedoch verstanden werden, warum der Einsatz von XR im militärischen Bereich so wichtig ist und wie die Verteidigungsindustrie die Plattform in großem Umfang nutzen wird Weg.

Also, was ist erweiterte Realität

Ab sofort wird die virtuelle Realität als reale Technologie bezeichnet. VR wird zusammen mit Augmented Reality kollektiv als Extended Reality bezeichnet und ist in der Spielewelt kein überhyptes oder seltenes Objekt mehr.

Für die Militärgemeinschaft wird Technologie in den kommenden Jahren sehr wichtig sein.

Was erweiterte Realität für die Verteidigung bieten kann

Die Unternehmen mit erweiterter Realität können XR-Geräte mit modernster Technologie anbieten. Die Technologie wird die militärische Plattform auf eine ganz andere Art und Weise verändern. Die Kontaktanzeigen können den Soldaten helfen, den Einsatz im Kampf zu lehren, und gleichzeitig eine bessere Ausbildung ermöglichen.

Um die Effektivität und Bereitschaft der Infanterie zu steigern, entwickeln die Organisationen bessere XR-Geräte. Das Marine- und Armeekorps investiert in ein neues Head-up-Display auf dem Schlachtfeld, das als integriertes visuelles Erweiterungssystem bekannt ist. Um Kampfpiloten auszubilden, haben die Luftwaffe und die Marine XR-Technologien eingesetzt.

Darüber hinaus wird die XR-Technologie logistische Unterstützung, Situationsbewusstsein und Kampfbereitschaft entwickeln und sogar bei medizinischen Verfahren und Schulungen helfen.

Aktuelle Anforderung in der Forensik

Es sind erhebliche Vorbereitungsarbeiten erforderlich, und die Durchführung des Justizprozesses ist sehr zeitaufwändig. Im Falle der Verteidigung wird die erweiterte Realität daher sowohl für die Forensik als auch für das Recht in großem Umfang genutzt.

Oft wird gesehen, dass die Bearbeitung eines Tatorts eine mühsame und lange Sache ist. Um festzustellen, was passiert ist, ist die Sammlung von Hinweisen und physischen Beweisen erforderlich. Oft sind die logischen Erklärungen, die die Ermittler nachvollziehen können, sehr verwirrend. Die Verwendung von XR-Geräten kann jedoch dazu beitragen, den Ort erneut zu besuchen und die Szene einfach neu zu erstellen.

Die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Staatsanwälten und Ermittlern kann von großem Wert sein.

Wiederholung des Tatorts

Es ist notwendig, dass die Ermittler den Tatort viele Male erneut besuchen müssen. Die erweiterten Reality-Geräte können den Ermittlern helfen, den Tatort mehrmals zu besuchen und die Hinweise genau zu überprüfen.

Zusammenarbeit

Der virtuelle Raum bietet mehr Personen und hilft bei der besseren Zusammenarbeit. Der erfolgreiche Abschluss der Untersuchung erfolgt kostengünstig.

Beachtung

Im Falle einer Kontrolle, besseren Beobachtung und Berichterstattung an Benutzer ist das Gerät sehr nützlich. Daher wird der Verifizierungsprozess des erforderlichen Prozesses aufgrund der immensen Natur der Technologie erleichtert.

Was kann die XR-Technologie sonst noch für Armeebeamte tun?

Wenn es um die erweiterte Realität in der Verteidigungsindustrie geht, überlagern Gerätehersteller virtuelle Daten der realen Welt. Um leichter durch schwieriges Gelände (wie Berge oder Dschungel) in der Welt zu navigieren, kann das Militär die XR-Technologien verwenden.

Sie können für erwartete Kampfszenarien proben und gleichzeitig das Training erhalten. Die Kontaktanzeigen der Armee können auch wissen, wo sich die gemeldeten Bedrohungen oder befreundeten Truppen befinden. Die Technologie wird ihnen helfen, sich besser vorzubereiten und virtuelle Hindernisse und Feinde zu überlagern.

Die Technologie wird Truppenbeamten helfen, die Wartung, medizinische oder andere spezialisierte Verfahren zu üben und zu schulen.

Diese Mechanismen können die Vorbereitung des Militärpersonals verbessern, da die Trainingsanwendungen von XR sehr überzeugend sind.

Wenn es beispielsweise um Szenarien mit radiologischen Bedrohungen ging, bat die Defense Threat Reduction Agency um Informationen darüber, wie XR Truppen helfen kann, sich besser vorzubereiten.

Wie zugänglich wird diese Technologie sein

Die XR-Technologie wird auf außergewöhnliche Weise zugänglich sein, da 5G-Netzwerke mit der Kapazität, Geschwindigkeit und Datenantwort sowie der Verarbeitungskapazität des Cloud-Speichers eingeführt werden. Mit dieser Technologie können die Soldaten das Training häufiger auffrischen, da sie das Training an jedem Ort anbieten können.

Damit die Militärsoldaten an den erlernten Fähigkeiten festhalten, um die Bereitschaft zu verbessern, kann das Training mit dieser Technologie jederzeit aktualisiert werden.

Im Falle einer militärischen Ausbildung kann die XR-Technologie kostengünstiger und weitaus schneller durchgeführt werden. Zum Beispiel hat die Luftwaffe die Pilotenausbildungszeit von 12 Monaten auf vier Monate reduziert.

Die erweiterte Reality-Technologie wird dazu beitragen, die Reaktionen, Urteile und Gefühle der Soldaten zu verbessern, die sich auf dem Weg in die Schlacht befinden.

Fazit

Während Verteidigungsorganisationen die erweiterte Realität in einem breiteren Spektrum und mit sekundären Auswirkungen nutzen, werden sie die Technologie einsetzen, damit die Soldaten für alle Arten von Situationen besser ausgebildet werden können. Während die technischen Risiken verringert werden, wird dies zur Sicherheit der Militärpersonal beitragen.

Leave a Response